Der Mond

Ich habe vor Kurzem in den nächtlichen Himmel geschaut und den Mond betrachtet. Dabei scheint die Poetin in mir geweckt worden zu sein. Das Ergebnis dieses Prozesses seht ihr unten. Geschrieben habe ich dieses Gedicht am 05.08.2017.

Wenn der Mond seine Strahlen ausschickt,
der Wolf es mit hellem Heulen abnickt,
steht er hoch oben am Himmel,
majestätisch fast unnahbar.
Unter großem Insekten Gewimmel,
ich es zum ersten Mal wirklich sah:
Das weiß, silberne Licht,
spiegelnd auf dem Wasser.
scheint fast, dass es zu mir spricht,
das wird ja immer krasser!
Angezogen von seiner Schönheit,
weiß ich es jetzt mit voller Klarheit.
Muss ihm folgen immer weiter,
jede Nacht folge ich diesem Leiter
und wisst ihr was, ich liebe das sehr,
denn ich bin das große und weite Meer.

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Ein Kommentar zu “Der Mond

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: