Wer koordiniert eigentlich alles?

Hat sich jemand für deine Arbeit bedankt? Natürlich nicht, es sind Prüflinge in ihrem Spezialgebiet: Meckern und dickköpfig jedem Kompromiss entgegen stehen.

Lisa Koscielniak

Ein Prüfling kann ganz schnell mal durchdrehen und alles furchtbar finden, was gerade passiert. Manchmal schlägt man über die Stränge, beschwert sich oder bringt sehr gut Lehrer zur Verzweiflung. Es wird Koordinierung benötigt, um zu zeigen, wo es lang geht! Das ist nur leider nicht so einfach. Es gilt das Motto: Jeder ist sein eigener Chef. Einen Prüfling zu koordinieren ist eine schwierige Aufgabe. Der lässt das nämlich meistens nicht so einfach zu. Es gehört viel Geduld und Fleißarbeit dazu, wenn man sich durchsetzen will. Das kann nicht jeder. Wir sind nun mal eben alle Dickköpfe und lassen uns nicht so leicht von den Dingen, die wir uns in den Kopf gesetzt haben, abbringen.

Wer wird aber nun Kurssprecher? Wer koordiniert die ganzen Komitees? Wer wird Jahrgangssprecher? Meist zählen hierbei Schnelligkeit und Popularität. Nehmen wir mal an, dass du eine der oben genannten Stellen ergattert hast. Jetzt bist du verdammt stolz oder? Natürlich, aber das Ganze wird sich als schwieriger herausstellen, als du geglaubt hast. Zuerst wird das Jahrgangsgeld nicht von allen bezahlt, du musst allen hinterher rennen und eventuell sogar noch deinen eigenen Komitee Partnern in den Hintern treten, weil da irgendwas nicht klappt. Dazu kommen noch Streitereien im Gruppenchat über Lappalien, die ihr eigentlich schon längst geklärt hattet: Zum Beispiel der Ort der Abiparty oder der Zeitpunkt zum Abgeben bestimmter Dinge. Die Arbeit, die du reinsteckst, wird nicht so gewürdigt, wie du dir das vorgestellt hast. Mit viel Mühe hast du eine Umfrage erstellt, die zwei Mal manipuliert wurde und deren Ergebnis in dem Gruppenchat lautstark kritisiert wurde. Hat sich jemand für deine Arbeit bedankt? Natürlich nicht, es sind Prüflinge in ihrem Spezialgebiet: Meckern und dickköpfig jedem Kompromiss entgegen stehen.

Einen Jahrgang unter Kontrolle zu bringen und effektiv Dinge zu organisieren ist nicht leicht. Das habe ich auch schon unter dem Thema „Organisation“ gesagt. Prüflinge können schnell fies werden und dich bis in die Unendlichkeit nerven. Aber irgendwie macht sie das auch liebenswürdig. Sie sind eben etwas ganz besonderes und je nach Tageslaune können sie ihre gute oder eben ihre schlechte Seite zum Ausdruck bringen. Irgendwie kommt man immer zu einer Lösung und wenn du eine organisatorische Position hast, kann ich dir nur raten einfach weiter zu machen und die Beschwerden getrost zu ignorieren. Am Ende werden sie dankbar sein und darüber staunen, was du mit deinen Kollegen geschafft hast. Natürlich würden sie ihre Fehler nie eingestehen, aber du wirst es ihnen ansehen. An einem nervösen Zucken des Auges oder ihrer Mimik. Dann weißt du, dass deine Arbeit nicht umsonst war. Du hast es zum Schluss doch noch geschafft: Du hast diesen unkontrollierbaren Haufen koordiniert!

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: