Die Sage vom Herbstsänger

Die Sage vom Herbstsänger, gelesen von Lisa Koscielniak

Der Herbstsänger ist wieder unterwegs. Was, ihr kennt ihn nicht? Habt ihr euch noch nie gefragt, wer im Herbst die Blätter von den Bäumen holt? Oder warum es im Herbst immer etwas stärker zu winden scheint? Ihr wisst immer noch nicht, wer der Herbstsänger ist? Dann lasst mich euch von ihm erzählen…

Der Herbstsänger ist eine Sagengestalt, die man nur während des Herbstes hören kann. Ja, man kann ihn meist nur hören. Er wurde nur sehr selten gesichtet. Diejenigen, die behaupten ihn gesehen zu haben, sagen dass er wie ein kleiner Wirbelwind aussieht, in dem viele, kleine Blätter so herumgewirbelt werden, dass seine Gestalt, der eines Menschen ähnelt.

Der Sage nach, kann man ihn nur ganz tief im Wald erblicken, wenn die Herbstsonne golden durch das Blätterdach strahlt. Pilzsammler berichten von einem plötzlichen Wind, der aufkam, die Blätter aufgewirbelt hat und dann auf einmal geendet hat. Ein seltsam erdiger Geruch, der in der Luft lag.

Wenn man sich im Wald verläuft, soll es vorkommen, dass der Herbstsänger die Verirrten durch einen starken Windzug in die richtige Richtung leitet. Man muss sich also nicht vor ihm fürchten. Er ist ein sehr netter Zeitgenosse. Seine Aufgabe ist es, in der Herbstzeit das Laub von den Bäumen zu wehen und den Boden damit zu bedecken. Ich rate euch, nicht in der Nähe zu sein, wenn er seiner Arbeit nachgeht. Der Wind ist dann so stark, dass ihr mitgerissen werden könntet und am Ende an einem ganz anderen Ort landet.

Wenn ihr ganz still seid und in die frische Brise hineinlauscht, vielleicht habt ihr Glück und könnt ihn hören. Dieses leise Säuseln im Wind. Die Melodie, die der Herbstsänger bei seiner Arbeit summt. Je näher er euch ist, desto lauter könnt ihr seine Melodie vernehmen.

Nach ihm zu suchen hat keinen Zweck. Er ist viel zu schlau und lässt sich nicht so leicht entdecken. Deshalb gibt es wohl auch so wenig Leute, die ihn bis jetzt gesehen haben. Er ist ja auch sehr schnell unterwegs. Immerhin hat er nicht viel Zeit, wenn er die Bäume bis zum Winter entlauben will.

Wenn er dann mit seiner Arbeit fertig ist, verschwindet er, wie er gekommen ist. Tief im Wald hält er inne, der Wind wird schwächer und irgendwann fallen alle Blätter zu Boden und es ist nichts mehr von ihm zu sehen. Dann schläft er unter den Blättern, bis er im nächsten Herbst wieder erwacht, der Wind auffrischt und er wieder seiner Arbeit nachgeht. Das ist die Sage des Herbstsängers. Wenn ihr das nächste Mal spazieren oder Pilze suchen geht, dann achtet auf den Wind, lauscht konzentriert. Vielleicht könnt ihr das Lied des Herbstsängers hören.

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: