Wesen der Nacht

Gedicht: Wesen der Nacht, gelesen von Lisa Koscielniak

Ja, Halloween ist schon vorbei und ich bin sehr spät dran, aber ich war gerade sehr inspiriert und wollte unbedingt ein unheimliches Gedicht schreiben. Hier ist das Ergebnis…

Eine kühle Nacht,
Der Vollmond scheint
Und verbreitet sein bleiches Licht,
Passend, wie für eine solche Nacht gemacht.
Ich habe nun die Pflicht,
Dir etwas zu erklären
Und du musst mir gut zuhören,
Das musst du mir schwören!
Gehe niemals raus in solch einer Nacht,
Da zu voller Stund ein Schatten erwacht.
Er wandelt umher,
Sein Gewand hängt in Fetzen,
Seine Schritte klingen schwer.
Ein dichter Nebel begleitet ihn,
Einmal gefangen, kann niemand ihm entfliehen.
Wer ihm begegnet, sollte sich sputen,
Bleib nicht stehen,
Ansonsten würde ich vermuten,
Dass er dich nicht mehr gehen lässt.
Wer das ist?
Das will wohl jeder wissen,
Doch jeder, der ihn einmal sah, wird vermisst.
Niemand kann es sagen,
Also bleibt er ein Schatten.
Verborgen an hellen Tagen
Und zu sehen in der Nacht.

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: