Die Weihnachtszeit eines Prüflings

Gerade im Dezember darf ein Beitrag zu der Weihnachtszeit eines Prüflings nicht fehlen. Und da wir heute den ersten Tag im Dezember haben, passt das Thema ganz gut. Die Weihnachtszeit hebt sich noch etwas von anderen Zeiten ab. Es ist alles ein wenig ruhiger und langsamer. Außerdem gibt es einige Dinge, die nur im Dezember zu finden sind…

Kurz vor den Weihnachtsferien durften wir immer den Weihnachtsgottesdienst besuchen. Traditionell besuchten bei uns alle Klassen den Gottesdienst, erfreuten sich an einem kleinen Schauspiel und an Weihnachtsliedern. Natürlich bedeutete das auch immer, dass man für diese Zeit keine Schule hatte. Da erträgt man schon mal die eisige Kälte in der Kirche. Es war wirklich immer sehr frostig. Eigentlich ist diese Tradition wirklich schön und leitete auch immer das Ende des ersten Halbjahres ein. Ich denke gerne daran zurück.

Zusätzlich zum Weihnachtsgottesdienst gab es auch noch das Weihnachtskonzert. Dieses fand aber nicht in der Schulzeit statt. Jedes Jahr gab es einige Stücke von den Bläser- und Chorklassen, die mal mehr, mal weniger mit Weihnachten zu tun haben. Alles war hübsch dekoriert und im Forum herrschte eine Luft, die man gut als erdrückend und tropisch bezeichnen konnte. Trotzdem war die Begeisterung und Aufregung jedes Jahr groß. Es hat mir immer viel Spaß gemacht dort im Chor aufzutreten.

Im Unterricht selbst gibt es jetzt auch mal Weihnachtsfilme, die öfters auch verbunden mit Keksen oder Kuchen sind. Mit etwas Glück wurde sogar gefrühstückt. Das sind richtige Highlights in der Weihnachtszeit. Alles wird ein wenig lockerer und ich könnte schwören, dass auch ein bisschen mehr gelacht wird als sonst. Auf den kleinen Weihnachtsfeiern in den Klassen wurden Crêpes gemacht oder man blieb traditionell und wichtelte eine Runde. Egal, für was sich die Klasse entschieden hat, es war immer ein großer Spaß und man hat sich ein wenig besser kennengelernt.

Die Zeit im Dezember hat etwas besonders magisches an sich. Na gut, ich gebe zu, dass sie auch klitzekleine negative Seiten hat. Manche Weihnachtslieder werden rauf und runter gespielt und gehen einem nach einiger Zeit ziemlich auf die Nerven und die häufig dunklen Wolken und der zwischendurch aufkommende Dauerregen können einen schon müde und lustlos machen, aber das ist okay. Immerhin ist das nur ein kleiner Teil einer wundervollen Zeit, die es schafft auch den miesepetrigsten Menschen zu verzaubern.

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: