Tanzen

Gedicht: Tanzen, gelesen von Lisa Koscielniak

Manchmal, da möchte ich tanzen,
Ganz wild und frei,
Ob mich jemand sieht ist einerlei.
Einfach herumspringen zu lauter Musik,
Dabei Lächeln, sodass schlechte Laune gleich verfliegt
Und abfeiern. Loslassen.
Gedanklich die Arbeit verlassen
Und alles, was einen gerade stört.
Einfach an gar nichts denken,
Mir selbst ein wenig Zeit schenken
Und abschalten.
Ist doch egal, was andere davon halten,
Das bin ich ganz frei und unbeholfen.
Kann nicht tanzen und doch tue ich es.
Ist gut gegen Stress,
Ist gut gegen schlechte Laune.
Probier‘ es doch auch mal,
Steh auf, tanze und staune.

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: