Dort in der Ferne

Gedicht: Dort in der Ferne, gelesen von Lisa Koscielniak

Und ich weiß dort in der Ferne,
Dort fernab am Horizont,
Dort so weit weg wie die Sterne,
Wartet sie auf mich.
Ich weiß, dass sie kommt,
Doch noch versteckt sie sich.
Noch ist es unklar,
Doch mit jedem Jahr,
Komme ich etwas näher an die Wahrheit heran.
Ich weiß nicht wann,
Aber dort in der Ferne liegt sie,
Man kann es nur erahnen.
Wissen kann man es nie,
Schon gar nicht planen.
Egal, wie lange es auch dauert,
Egal, welche Gefahr noch auf uns lauert,
Gehen wir ihr mit offenen Armen entgegen,
Jetzt ist keine Zeit, um lange zu überlegen,
Schenken wir ihr etwas Vertrauen,
Zeit unser Leben weiter aufzubauen
Und dann irgendwann ist es soweit
Und die Zukunft ist für uns bereit.

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: