Ich träume

Gedicht: Ich träume, gelesen von Lisa Koscielniak

Ich träume,
Träume von so vielen Dingen.
Habe Angst, dass ich etwas versäume
Und würde am liebsten sofort beginnen.
Einfach loslegen,
Einfach machen,
Sorgen beiseite fegen
Und ran an die spaßigen Sachen.
Die Sachen, nach denen sich mein Herz sehnt,
Die der Kopf sonst nur kurz erwähnt,
Aber dennoch auf der Strecke bleiben.
Lass mich singen, lass mich tanzen, lass mich schreiben.
Lass mich zeichnen, lass mich grübeln, den ganzen Tag.
Das, was ich am liebsten mag,
Neue Geschichten, neue Abenteuer.
In mir brennt da dieses Feuer
Und es wird immer heißer,
Ist schon viel größer, als es damals war.
Ich kann es vor meinen Augen sehen,
Eine mögliche Zukunft, ein möglicher Weg.
Doch es gibt so viele Wege,
Welcher ist der richtige? Welchen soll ich gehen?
Wie erreiche ich meine Ziele,
Wie kann ich dieses Feuer bändigen?
Ich bin auf dem Weg, die Antwort zu finden,
Komme ihr jede Sekunde ein wenig näher.
Meine Träume, die gebe ich nicht auf,
Das wäre ja noch schöner.

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: