Wenn die Geister rufen

Kapitel 10 – Wahrheit

Wenn die Geister rufen – Kapitel 10: Wahrheit, gelesen von Lisa Koscielniak

„Nimm mich stattdessen!“, rief Marienne. „Ich kriege deine Seele doch am Ende sowieso. Davon hätte ich also gar keinen Vorteil“, antwortete der Teufelsdämon. „Kann ich gar nichts machen?“, murmelte Marienne eher zu sich selbst und wirkte wie am Boden zerstört. „Oh, es gibt eine Sache, die helfen würde, aber die sage ich dir nicht. Das würde den ganzen Spaß zerstören. Es ist auch langsam Zeit zu gehen. Wie sehen uns wieder“, meinte der Teufelsdämon, zeigte noch ein letztes Mal mit einem gehässigen Grinsen seine scharfen Zähne und verschwand dann in einer der lodernden Flammen. Mit ihm verschwand auch das meiste Licht und die Wärme.

Ich musste das Gehörte noch verdauen. War das gerade wirklich real? Mariennes Schluchzen hallte durch den Garten. Sie hockte immer noch zusammengekrümmt auf dem Boden. Ich war wütend auf sie, hatte aber gleichzeitig auch irgendwie Mitleid mit ihr. „Lass uns zu ihr gehen“, flüsterte ich Flo zu. Ich musste mich sowieso dringend mal bewegen. Meine Beine waren schon dabei einzuschlafen. Wir kletterten aus dem Baumhaus und gingen zu Marienne. Sie bemerkte unsere Anwesenheit erst, als ich meine Hand tröstend auf ihren Rücken legte. „Was? Du solltest nicht hier sein“, schniefte sie und ließ sich von mir aufhelfen. „Habt ihr … also, wie lange …“, ich unterbrach sie „wir haben alles gehört.“ Es schien Marienne tatsächlich unangenehm zu sein. Sie mied unsere Blicke und starrte auf den Boden.

„Ist das echt wahr?“, fragte Flo und Marienne nickte vorsichtig. „Warum?“, fragte ich weiter. „Ich war noch jung. In unserer Familie gab es das Gerücht, dass eine meiner Großmütter sich mit schwarzer Magie auskannte. Ich fand das faszinierend und habe stundelang in alten Kartons auf dem Dachboden gewühlt, um herauszufinden, ob es wahr ist. Irgendwann habe ich ein altes Buch gefunden. In schwarzes Leder gebunden und mit Eisenverschlüssen versehen. Ich hätte es niemals öffnen dürfen. In diesem Buch standen viele Dinge über schwarze Magie. Ich hatte mich erst an kleineren Dingen versucht, um zu überprüfen, ob das Buch wirklich echt war. Ich habe ein Mädchen verflucht, dass mich damals geärgert hatte, weil ich immer die gleichen zerrissenen Kleider trug. Ich habe die Schule in Brand gesetzt, weil die Lehrer mir nicht geholfen hatten, als ich dort von meinen Klassenkameraden zusammengeschlagen wurde. Ich habe mich für alles gerächt, was mir angetan wurde, aber ich wollte immer mehr …“, sie machte eine kurze Pause.

„Setzt man einmal schwarze Magie ein, dann ist man auf ewig mit ihr verbunden. Von ihr durchdrungen. Ich konnte nicht mehr aufhören, dachte nur noch daran, mich an allen zu rächen. Also habe ich mich an dem schwierigsten Zauber aus dem Buch probiert. Ich habe einen Teufelsdämonen gerufen. Er hat meine Gutgläubigkeit ausgenutzt, mir alles versprochen und mit Komplimenten um sich geworfen. Ich dachte nicht an die Konsequenten. Ich wollte es nur allen zeigen. Es tut mir so unendlich leid“, sie brach erneut in Tränen aus. Ich nahm sie in den Arm und flüsterte dann: „Jeder macht mal Fehler. Es ist nur wichtig, am Ende auch aus ihnen zu lernen. Wir haben doch noch Zeit. Versuchen wir eine Lösung zu finden.“

Sie sah mich überrascht an. Dann nickte sie und lächelte. „Ich habe dich nicht verdient. Ich darf dich nicht auch verlieren. Die alten Bücher von meiner Großmutter sind noch im Keller. Vielleicht steht in einem von denen ja tatsächlich, was mir machen können …“, überlegte sie. „Das ist doch ein Plan“, sagte ich und warf Flo einen Blick zu. Er nickte. Zu dritt würden wir sicherlich eine Lösung finden. Dann gab es urplötzlich eine Hitzeexplosion vor uns und wir wurden zurückgeschleudert. Flammen schossen aus dem Boden empor und der Teufelsdämon schritt erneut aus ihnen heraus. „Das ist ja herzallerliebst. Wenn ihr das nächste Mal solche Pläne schmiedet, solltet ihr das nicht auf einem intakten Beschwörungskeis machen. Menschen sind wirklich dumm“, er lachte, wurde dann aber plötzlich wieder ernst. „Ihr wollt euch also gegen mich auflehnen? Gut, dann spielen wir ein bisschen!“, er hob seine Arme und der Boden begann zu beben.

„Was passiert hier?“, rief Flo. „Es ist wie damals …“, blanke Panik stand in Mariennes Gesicht. „Er ruft den Mörder, der damals auch für das Massaker hier verantwortlich war“, erklärte sie. Der Boden vor uns riss auf und eine Hand streckte sich aus der Spalte empor. „Lauft!“, rief Marienne „ich versuche ihn aufzuhalten. Los jetzt!“ Ich wollte protestieren, aber Flo zog mich bereits hoch, nahm meine Hand und wir liefen weg. Ich sah beim Rennen immer wieder zurück. Ein menschenähnliches Wesen mit zerrissenen Klamotten und einer Kette mit einem umgedrehten Kreuz zog sich aus der Spalte hervor. Es war kleiner als der Teufelsdämon, aber immer noch größer als ein normaler Mensch. Seine Nägel glichen scharfen Krallen und seine Augen glühten rot. Was war das denn?

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

2021-07-27T15:30:00

  Tage

  Stunden  Minuten  Sekunden

bis

Kapitel 11

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: