Ein Sturm

Gedicht: Ein Sturm, gelesen von Lisa Koscielniak

Regen peitscht gegen Bäume,
Trommelt gegen Häuserwände.
Die Menschen verkrümeln sich in trockene Räume
Und Wasserpfützen bedecken das Gelände.
Donnergrollen in der Ferne,
Bedrohlich, nähert es sich immer mehr,
Angezogen von der stehenden Wärme,
Die drückend ist und viel zu schwer.
Heute sollte man lieber drinnen bleiben,
Denn ein Sturm zieht auf.
Komm, lass uns die Zeit vertreiben,
Der Sturm nimmt sowieso seinen Lauf.
Genießen wir seine Musik,
Lauschen wir seinem Konzert,
Wie er an den Blättern zehrt,
Hoffend auf einen Sieg.
Bald zieht er weiter voran,
Damit alles wieder trocknen kann
Und Sonne und Licht wieder im Vordergrund stehen,
Bis wir ihn dann das nächste Mal wiedersehen.

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: