Wie der Wind

Gedicht: Wie der Wind, gelesen von Lisa Koscielniak

Zeit verweht wie Wind,
Streicht sanft an dir vorüber.
Du bist ja noch ein Kind,
Aber bald schon drückt sie dich nach vorn,
Dann wär dir das Vergangene lieber.
Dann fühlst du dich vielleicht verloren,
Zwischen Winden, die dich hin und herdrücken,
Deine Gedanken auseinanderpflücken
Und dich ins Chaos zu stürzen versuchen.
Sie versuchen es, doch Suchen ist das Stichwort:
Wind weht doch immer anders an jedem Ort,
Also finde den Ort, an dem du dich am wohlsten fühlst,
Ankommst und Zufriedenheit verspürst.
Dann wird auch der Wind sich legen
Und du kannst beruhigt weitergehen.

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: