Poetry Slam Text: Ein magischer Tag

Poetry Slam Text: Ein magischer Tag, gelesen von Lisa Koscielniak

Ich habe heute aus dem Fenster geschaut. Was habe ich gesehen? Schließt die Augen und hört zu. Ich zeige euch, wie ich die Welt sehe und nehme euch mit…

Ich habe grüne Bäume gesehen, die sich gen Himmel strecken und nach dem Licht der Sonne suchen. Ihre Blätter in frischem Grün, auf ihnen noch der Rest vom Morgentau. Auf den Ästen saßen kleine Vögel, die leise ihre Lieder zwitscherten oder hoch in die Luft flogen und ihre Runden drehten. Vielleicht hatten einige von ihnen gerade erst gelernt zu fliegen. Wie schön muss das sein. Einfach die Flügel ausbreiten und abheben. Den Vögeln scheint es zumindest zu gefallen.

Die Strahlen der Sonne bedecken bereits alles in Reichweite meines Blicks. Leichter Nebel zieht schleierhaft über den Boden und versteckt seine Bewohner. Dort im Feld suchen sich bestimmt gerade ein paar Mäuse ihre Nahrung. Im Schutz des Nebels, der so geheimnisvoll alles unter sich bedeckt. Vielleicht flitzen ein paar Ameisen über die Erde und erklimmen wagemutig die Halme vom Getreide. Vielleicht ruhen sich auch noch ein paar Rehe zwischen den Halmen aus. Ob auch ein Rehkitz dabei ist? Wer weiß das schon?

Im Nachbargarten spielen Kinder. Sie sind wohl schon früh aufgewacht, um den Garten im Morgengrauen zu erkunden. Ob am Morgen, am Nachmittag, am Abend oder in der Nacht. Der Garten sieht doch immer anders aus. Kinderaugen können manchmal so viel mehr sehen. Welches Abenteuer sie wohl gerade erleben? Sind sie Schatzsucher und folgen einer geheimen Karte? Sind sie vielleicht Detektive und untersuchen, woher der morgentliche Tau kommt? Oder sind sie Architekten und bauen die größte und schönste Sandburg dieser Welt? Es wird auf jeden Fall eine spannende Reise sein.

In der Ferne kann ich die Motoren der Autos hören. Es sind vielleicht schon einige auf dem Weg zur Arbeit oder in den Urlaub. Ob sie wohl auch diesen wunderschönen Sonnenaufgang gesehen haben? Dieses goldene, helle Licht, dass alles zum Leben erweckt? Oder sind sie einfach losgefahren, ohne sich einen Moment dafür zu gönnen. Einen Moment, in dem die Zeit still zu stehen scheint. Ein Moment voller Ruhe.

Ich habe heute aus dem Fenster gesehen. Doch, was habe ich dabei gesehen? Autos heulen auf, Fahrräder werden aus Garagen geholt und es wird losgeeilt. Die Schritte verschnellert, die Taschen gegriffen und Schlüssel gesucht. Dabei ist der Sonnenaufgang doch so schön. Die Welt scheint so hektisch. So schnell. Aber warum?

Im seichten Wind fangen die Blätter an zu rascheln und Blumen gehen auf. In bunten Farben wiegen sie sich im Wind, während der letzte Tau von ihnen abperlt. In der Luft liegt etwas. Es riecht nach feuchter Erde und gemähtem Gras. Es riecht nach einem wundervollen Tag. Ich kann mir ein Lächeln nicht verkneifen. Bei solcher Schönheit, kann ich es mir nicht leisten wegzuschauen. Das wird ein magischer Tag.

Jetzt öffnet eure Augen und seht aus dem Fenster. Was seht ihr?

© Lisa Koscielniak and Lisas Gedankenbutze

Veröffentlicht von LisaK

Autorin und Bloggerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: